Viele fragen sich wie ein Detektiv arbeitet, was er den ganzen Tag macht und woher er immer die viele Beweise bekommt.

Wenn ein Detektiv einen Auftrag bekommt, zum Beispiel er soll herausfinden ob der Kollege eines Mandanten Daten seiner Mitarbeiter oder des Unternehmens verkauft, dann möchte er erst einmal soviel Informationen über die Person, die er beschatten soll, wie es nur geht. Zum Beispiel eine Adresse, wie die Person heißt, ein Bild von dieser Person, damit er weiß wie er aussieht und einen Hinweis wo er sich gerade befindet. Als allererstes notiert sich der Detektiv die Hinweise und forscht erstmal nach, recherchiert vielleicht im Internet. Dann fährt er zu der nächsten Anlaufstelle um die Person zu beobachten. Mit sehr viel Glück kann der Detektiv hier schon die ersten Beweise sammeln, zum Beispiel durch Gesprächsaufzeichnungen oder Fotos, die er mit einer spezial Kamera macht.

Detektive müssen unter Umständen manchmal sogar die ganze Nacht wache schieben, wenn sie der Person nach hause folgen um sie dort zu beschatten, denn die meisten miesen Geschäfte werden in dunklen Nächten erledigt. Ausgestattet mit Nachtsichtgerät, Richtmikrofon und Kamera sitzt der Detektiv in seinem Auto und wartet das etwas passiert. Aber natürlich bleibt er dort völlig versteckt und unentdeckt, denn wenn er auffliegt kann es für einen Detektiven zu einer sehr heiklen Angelegenheit werden.

Wenn er alle Beweise zusammen gesammelt hat übergibt er diese seinen Mandanten und damit ist seine Arbeit beendet. Er kassiert sein Honorar und wendet sich einem neuen Fall zu.

Bundesweite
kostenfreie Servicenummer:

0800 333 98 99

Nehmen Sie Kontakt für eine Erstberatung auf

Oder kontaktieren Sie uns per

Kontaktformular.

Deutschlandweit gebührenfrei!

Mo. bis Sa. von 8 bis 20 Uhr

Aus dem Ausland
wählen Sie:

+49 (0) 711 988 09 339

 

* HINWEIS
Die LB Detektive GmbH macht darauf aufmerksam, dass es sich bei den im Webauftritt namentlich aufgeführten Städten nicht um Niederlassungen handelt, sondern um für die beschriebenen Observationen und Ermittlungen einmalig, oder regelmäßig aufgesuchte Einsatzorte. In den genannten Städten werden keine Büros unterhalten. Die beschriebenen Einsätze sind real und authentisch. Alle Fälle haben sich so tatsächlich ereignet. Die Namen und Orte von Handlungen, bzw. beteiligten Personen oder Unternehmen wurden geändert, soweit hierdurch die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzt worden wären. Dieser Hinweis ist als ständiger Teil unseres Webeauftrittes zu verstehen.